2015

Das Team freut sich dass eine kurzfristige und einmalige Zusammenarbeit mit dem sehr erfahrenen und erfolgreichen Passagier Axel Kölsch zustande kam. Als Gaststarter wird das Team um Stefan mit Axel einen einmaligen Ausflug nach Österreich zum Red Bull Ring vom 7.-9. August zur Sidecar-Trophy unternehmen...um dort das Castrol Gespann wieder auf der Rennstrecke zu bewegen. Des weiteren werden wir mit Kevin Kölsch....Sohn von Axel ein Training bestreiten und hoffen dass auch er ein ebenso erfolgreicher Passagier wie sein Vater wird.

Weitere Infos folgen.....

-----------------------------------------------------------------

Saison 2014

Das Sidecar-Racing Team Kiser wird in der Rennsaison 2014 keine Rennen fahren. Wir hoffen auf Euer Verständniss

---------------------------------------------------------------

Team Kiser erneut in Assen !!!!

Nach dem tragischen Unfall beim WM Lauf in Assen bei dem unser Freund und Passagier Sandor Pohl sein Leben verlor,waren wir wieder in Assen um das Finale der holländischen Meisterschaft zu bestreiten. Bei den zwei Rennen die ausgetragen wurden erreichte Kiser mit seinem holländischen Passagier Sander Faber,der aber nur für dieses eine Rennwochenende bei uns als Passagier tätig war im ersten Lauf den sechsten und im zweiten Lauf den vierten Rang. Trotz des erfolgreichen Rennwochenendes  in Assen bleibt die Zukunft was die Rennerei vom Team Kiser angeht völlig offen. Im Moment können wir noch nichts über die Zukunft des Rennteams Kiser berichten.

Auf diesem Wege wollen wir Sander Faber nochmals danken, dass er mit uns dieses Wochenende bestritten hat.

Bilder von diesem Rennwochenende mit Sander Faber sind Online

---------------------------------------------------------------

Assen 5.WM-Lauf

Beim Rennen zum fünften WM-Lauf der Sidecar-WM in Assen verunglückte unser Team zu Beginn in der zweiten Runde schwer. Nach einem Überschlag von Stefan und Sandor der eigentlich eher harmlos war kam das Gespann an der Seite der Rennstrecke zum liegen. Stefan der im Gespann hängen geblieben ist trug bei diesem Unfall eher kleinere Verletzungen davon.

Unser Passagier Sandor hingegen wurde auf die Fahrbahn geschleudert,und bevor er die Strecke verlassen konnte wurde er von einem anderen Gespann angefahren. Dabei zog sich Sandor schwerste Verletzungen zu. Trotz sofortiger Reanimation auf der Rennstrecke konnte Sandor nicht gerettet werden da die Verletzungen zu stark waren.

Sandor erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Das Rennen wurde sofort abgebrochen,nicht wieder gestartet und auch nicht gewertet.

Das Team Kiser hat mit sofortiger Wirkung den Ausstieg aus der WM-Saison 2013 beschlossen.

Wir verlieren mit Sandor einen tollen Passagier und einen lieben Freund.

SANDOR..............wir werden DICH nicht vergessen.

Unser ganzes Mitgefühl gehört jetzt seiner Familie

------------------------------------------------------------------------

Rennbericht Sachsenring 4.WM-Lauf

Am letzten Donnerstag machten wir uns auf den Weg zum Sachsenring um den WM Lauf der Sidecars im Programm der Moto-GP zu bestreiten. Mächtig gefreut hat es uns,daß wir den ein oder anderen von Euch bei uns im Fahrerlager begrüßen durften. Bei dröhnenden Motoren die vom Ankerberg herunterhallten bauten wir auf und genossen einfach noch den schönen Sommerabend.

Da wir das erste Training erst am Freitag abend bestreiten mussten konnten wir uns über den Tag Zeit lassen weil am Bike nicht viel zu arbeiten war. Um 17:30 Uhr traf sich die Sidecar-Meute am Tor des Fahrerlagers um gemeinsam im Pulk durch die Menschenmassen in die Boxengasse zu gelangen. Einfach immer wieder ein überwältigendes Gefühl.Die Zeit die Kiser und Passagier Pohl auf den Asphalt brannten reichte dann für die Startposition dreizehn. Da Pilot und Passagier noch nicht zufrieden waren,wurden durch Mechaniker Armin am Motorrad noch einige Veränderungen vorgenommen. Anschließend machten wir uns alle auf den Weg zum Ankerberg um das Wahnsinns Treiben der Fans zu beobachten. Nach einem gemütlichen Abend machten wir uns wieder auf ins Zelt um auszuruhen.Beim zweiten Zeittraining haben sich die Veränderungen als gut herausgestellt,aber das auch wieder bei den anderen Teams,und so mussten wir trotz einer Zeitverbesserung von über einer halben Sekunde um zwei Plätze zurück auf die fünfzehnte Startposition. Am kompletten Wochenende sind wir von der Sonne megamäßig verwöhnt worden,ganz im Gegenteil zum letzten Jahr wo wir fast im Wasser versunken wären.Der Start war pünktlich am Sonntag um 16:45 Uhr kurz nach den Red-Bull Rookies.

Da die fünfzehnte Startposition am Sachsenring innen an der Boxenmauer ist musste Kiser so schnell wie möglich in die Mitte des Feldes vor der ersten Rechtskurve gelangen.

Der Start lief wieder unproblematisch und Stefan konnte mit Sandor zwei Plätze gut machen. Im Verlauf der Runde lockerte sich der Kontaktschalter der Zündung und der Motor war urplötzlich aus. Nach einem Gefummle brachte Kiser den Stecker aber wieder in die Zündung und das Motorrad funktionierte wieder. Nach der Hektik war erst mal die Konzentration weg und Stefan räuberte mit seinem Passagier Pohl  noch durchs Kies wo er nur mit viel Mühe und sicher noch mehr Glück herausfahren konnte. Als letzte kamen die beiden dann wieder über Start und Ziel an der Boxenmauer vorbei. Mit WM-Punkten hatte in dem Moment niemand gerechnet,als wir aber sahen was Pilot und Passagier dann leisteten war echt Racing vom feinsten. Ein Gespann nach dem anderen wurde mit tollen Rundenzeiten überholt und am Ende reichte es zu Platz 13 und 3 wichtigen WM Zählern.

In der Meisterschaft belegen wir nun den dreizehnten Rang und es sind immer noch vier Rennen zu fahren. Das nächste Rennen findet wieder in Assen statt vom 02.08-04.08. 2013.

Gewonnen haben das Rennen die Gebrüder Birchall aus England die das komplette Wochenende dominierten. Zweiter wurde der Finne Päivärinta mit Passagier Hänni und an dritter Stelle kamen  Steinhausen/Hawes ins Ziel.

---------------------------------------------------------------

Rennbericht TT Assen 3.WM-Lauf

Nachdem das Gespann wegen der zuletzt aus Rijeka stammenden Benzinproblemen bei unserem Freund Rolf  Erdmann war, konnten wir es pünktlich und repariert zum Lauf in Assen wieder abholen. Nachdem das Team schon am Mittwoch nacht in Assen angekommen war, traf Stefan am frühen Donnerstag ein. Anschließend hieß es Zeltaufbau und einräumen der Utensilien, danach musste das Gespann zur technischen Kontrolle. Zündung ein, aber das Motorrad lief nicht an. Die Probleme gehen also weiter........was tun ??????Rolf und Stefan setzten sich mit Kurt Hock in Verbindung und der Fehler konnte ziemlich schnell gefunden werden, ein Kabelbruch zum Hauptschalter war die Ursache.Beim ersten Training waren Stefan und Sandor auf Anhieb flott unterwegs, obwohl Sandor die Strecke erst kennen lernen musste. Plötzlich schmierte Kiser in einer der Kurven das Hinterrad weg, und der er merkte sofort das was nicht stimmte und fuhr auf die Wiese. Beim begutachten des Hinterreifens stellten Stefan und Sandor fest dass es sich um einen schleichenden Plattfuß handelte. Im Fahrerlager wurde sofort ein neuer Reifen aufgezogen und es konnte nochmals eine schnelle Zeit gefahren werden was für die dreizehnte Startposition reichte. Die Übersetzung wurde auch noch verändert und so freuten sich alle auf das Rennen am Freitag abend.Beim Start zog Kiser wie gewohnt an vier Kontrahenten vorbei und kam aus der ersten Runde an Position neun an Start und Ziel vorbei. Durch einen Schaltfehler wurden Kiser und Pohl wieder im Verlauf der nächsten Runde auf Position vierzehn zurück gereicht, wobei er sich im Verlauf des Rennens aber wieder bis Platz elf vorkämpfen konnte.. In der letzten Runde setzte Kiser nochmals zum Überholvorgang an und zog in der Start und Zielschikane an Köbi Rutz vorbei auf den zehnten Rang. Kiser..........da hattest Eier in der Hose.......(grins)

Das ganze Team war und ist stolz auf seine Fahrer.Das Rennen wurde gewonnen von den Gebrüdern Birchall aus England vor dem deutschen Steinhausen und dem Finnen Päivärinta mit seinem Passagier Hänni.Der nächste WM-Lauf findet in Deutschland am Sachsenring im Programm der Moto GP in zwei Wochen statt.Wir würden uns freuen den ein oder anderen an diesem Rennwochenende wo ca. 200 000 Personen erwartet werden begrüßen zu dürfen. In der Meisterschaft haben wir uns um zwei Plätze verbessert und liegen nun auf dem vierzehnten Rang.

---------------------------------------------------------------

Rennbericht Rijeka 2.WM-Lauf

Nach langer Anreise kam das Team um Stefan und Sandor am Donnerstag mittag gegen 12 Uhr an der Rennstrecke von Rijeka an. Zum Glück musste kein Zelt aufgebaut werden da wir wie alle Gespanne in einer Box untergebracht waren. Gleich am Donnerstag mittag absolvierten die beiden Ihr erstes Training bei dem alles super funktionierte und flotte Zeiten auf den Asphalt gebrannt werden konnten. Am Freitag waren 3 Trainings zu fahren, und diese waren auch nötig um zu sehen wie es Fahrer, Passagier und Maschine mit den heissen Temperaturen von über 40 Grad meistern. Beim letzten Training ging es dann zum ersten mal auf Zeitenjagd bei dem Kiser und Pohl das Motorrad auf Position 9 stellten. Dann aber schlug der Fehlerteufel zu. Probleme mit der Antriebskette. Zum Schluss hatte das Team die elftbeste Zeit. Schrauber Armin war an diesem Wochenende wieder mal nicht zu beneiden,denn Schlaf bekam er nur selten. Am Samstagmorgen rollten die beiden zuversichtlich ins Qualy 1, doch schon wieder vor Einfahrt zur Rennstrecke flog die Kette ab. Ohne Ende wurde geschraubt denn der Fehler war noch nicht gefunden.Mit neuen Kettenrädern und neuer Kette,dazu noch andere Veränderungen am Motorrad waren die beiden bereit,fünf Minuten vor Schluss des Qualys 2 die wichtige Zeitenrundezu starten. Hopp oder Topp. In der Einführungsrunde das gleiche Leid, die Kette wieder unten, dann wussten alle im Team.......das wars, denn ohne gewertete Qualyzeit kein Start. Aus und vorbei. Auf Anfragen bei den techn.Kommissaren bekamen Stefan und Sandor dann doch grünes Licht zum starten denn durch die Zeiten vom freien Training wurde der Start genehmigt, allerdings vom letzten Startplatz. Der Fehler musste jetzt einfach gefunden werden, und durch den unermüdlichen Einsatz von Armin und auch anderen Helfern konnte das Übel lokalisiert und behoben werden. Ein defektes Radlager. Alle Mühe hatte sich gelohnt. Beim Rennen konnte Kiser mit einem super Start an einigen Konkurenten vorbeiziehn und allem Gerangel aus dem Weg gehn. Anschließend fuhren Stefan und Sandor ein fehlerloses Rennen wobei noch Probleme bei Höchstlast mit dem Motor auftraten. Evtl der Sprit,denn den haben wir in Kroatien gekauft.(Wird im Moment geprüft)Während des Rennens liessen die beiden sich auf keine Spiele ein und fuhren somit mit dem vierzehnten Rang die ersten gemeinsamen WM-Punkte ein. Beim Gold-Race am Sonntag musste natürlicherweise auch wieder von der letzten Position gestartet werden. Auch bei diesem Start patzte Stefan nicht und war bis zur ersten Kurve mit Sandor an einigen Gespannen vorbei. Nach halber Distanz musste das Rennen allerdings unfallbedingt von Team Hock abgebrochen werden (auf diesem Wege nochmals alles Gute für Eure Genesung) In der Hitzeschlacht konnten Kiser/Pohl schlussendlich den zwölften Rang einfahren was wiederum Punkte bedeutete. In der Meisterschaft liegen wir jetzt auf Tabellenplatz16. Gewonnen haben das Sprint sowie das Goldrace Pekka Päivärinta (Fin) mit seinem schweizer Passagier Adolf Hänni.

Der nächste WM-Lauf findet am 27.06.13-29.06.13 bei der Dutch TT in Assen statt.

---------------------------------------------------------------

Rennbericht Aragon 1.WM-Lauf

Endlich ist es wieder soweit, die Sidecar-WM hat am letzten Wochenende in Aragon im Rahmen der Superbike-WM begonnen. Nach 27 Stunden Reisezeit ist das Team Kiser mit dem neuen Passagier Pohl und den Teammitgliedern Aribert und Armin im warmen Süden Spaniens angekommen. Beim ersten Quali konnten die beiden ihr Gespann auf Platz 14 stellen, was nicht schlecht war denn Fahrer und Passagier fanden in der anschließenden Analyse einige markante Punkte die verändert werden mussten. Zuversichtlich und cool gingen die beiden dann auch am Samstag in Quali 2 denn sie wussten dass noch einiges zur Startaufstellung zu holen war. So war es dann auch, mit den Veränderungen konnten die beiden Ihre Zeit um 5 Sekunden steigern, und in 2 Sektoren konnten sie auch die 5.schnellste Zeit auf den Asphalt brennen. Trotzdem fehlte es an anderer Stelle wieder an Grip, und was den Topspeed anbelangte reichte es einfach nicht über 270 km/h. Das war mit einer Start und Zielgeraden von 1,2 Km einfach zu langsam. Da sich im Feld aber alle verbesserten kamen Stefan und Sandor über den 14. Startplatz nicht hinaus. Einige kleinere Veränderungen wurden dann trotzdem am Motorrad fürs Rennen nochmals vorgenommen. Beim Rennen konnte Stefan wie üblich mit einem klasse Start sofort zwei Plätze gewinnen, und das Motorrad lief super, bis sich leider schon in Runde 3 ein Problem mit der Halterung der Abdeckung von der Ölwanne bemerkbar machte. Schlagartig schob sich dann diese zwischen Motor und Hinterrad und das Rennen hat für die beiden enttäuschend viel zu schnell geendet, denn Stefan musste das Bike abstellen. Ein Pfennigartikel begrub alle Hoffnungen auf WM-Punkte im ersten Rennen, schade.

Gewonnen hat das Rennen der deutsche Steinhausen mit seinem Passagier Cluze vor dem Finnen Päivärinta und dem englischen Gebrüderpaar Birchell.

---------------------------------------------------------------

Vale de Vienne (Test und Einstellfahrten)

Nach erfolgreichen Test und Einstellfahrten sind Stefan und Sandor wieder zuhause eingetroffen. Zufrieden schauen Stefan und Sandor auf die vergangene Woche im Trainingslager zurück. Nachdem es Anfangs etwas Probleme mit der neuen Lederkombi gegeben hat, dieses aber schnell durch das alte ersetzt wurde konnten die beiden das erste mal zusammen im Gespann auf Zeitenjagd gehen. Zuerst mussten sich aber beide ans Motorrad sowie auch auf den neuen Partner gewöhnen, was ziemlich schnell erfolgte. Täglich konnten Sandor und Stefan die Rundenzeiten steigern worüber alle sehr zufrieden waren. Nach einer hoffnungsvollen Trainingswoche in Frankreich kann die Saison mit dem ersten WM-Lauf in Aragon (Spanien) vom 12 - 14 April starten.  

---------------------------------------------------------------

Bilder vom Saisonabschlussfest sind Online

-----------------------------------------------------------------------

Mit neuem Passagier in die WM-Saison 2013

 Nach langem hin und her steht jetzt der neue Passagier im Sidecar-Racing-Team KISER fest. Wir werden in Valle de Vienne das Frühjahrstraining und die ersten beiden WM - Veranstaltungen mit Sandor Pohl die Saison 2013 beginnen.In der Anfangsphase der Saison wird dann auch geklärt wie das Team das Projekt WM weiterführt,da die Saison 2013 finanziell noch nicht ganz abgesichert ist. Wir freuen uns dass wir mit Sandor und seinen Jungs eine tolle Truppe im Team begrüssen dürfen.

-------------------------------------------------------------------------------------  


Saisonfinale der IDM am Hockenheimring

Beim Saisonfinale der IDM wollten natürlich auch wir nicht fehlen und haben uns desshalb für diesen tollen Lauf als Gaststarter eingeschrieben.

Bei den freien Trainings standen nur verschiedene Tests des Motorrades an und da bei diesen alles klappte musste das Team am Motorrad auch keine grösseren Veränderungen vornehmen.

Pünktlich am Samstag bei tollem Wetter wurde das erste Qualy um 11:55 Uhr gestartet. Kiser/Micheletto kamen ziemlich schnell auf eine tolle Zeit die für die zweite Startreihe reichen könnte. Nach kleinen Veränderungen am Luftdruck der Reifen konnten die beiden dann am mittag gegen 15:45 Uhr zum zweiten Qualy starten.Am Anfang des fahren konnten die beiden eine gute sechstschnellste Zeit vom ersten Training bestätigen.Anschliessend gelang Kiser mit Passagier Mitch eine megatolle Runde und auf dem Zeitenmonitor tauchten die beiden auf Rang vier auf. Das sollte auch bis zum Schluss so bleiben und die Startposition vier war Grund genug für eine mega Freude im ganzen Team.

Am Sonntag beim Rennen das um 16:35 Uhr gestartet wurde konnte Kiser seine Position bis in die zweite Runde halten,bevor er einmal überholt wurde. Beim zurücküberholen kam Kiser von der Ideallinie ab und wurde von mehreren Konkurrenten überholt.Nach einem weiteren Ausrutscher verloren die beiden den Anschluss auf den viertplatzierten und sassen auf Platz neun fest. Nach dem Ausfall des Österreichers Sattler kamen Kiser/Micheletto als achter ins Ziel.Unzufrieden aber dennoch froh dass trotz der Verbremser nichts weiteres passiert war  konnte man die Saison 2012 zufrieden abschliessen.

Gewonnen haben dieses Finale der Österreicher Grabmüller mit seinem deutschen Passagier Axel Kölsch vor  Kurt Hock und seinem Passagier Enrico Becker. Dritte im Rennen und so auch in der Meisterschaft wurde das Duo Kretzer/Roick.

-------------------------------------------------------------------------------------

 

IDM Finale in Hockenheim.

Beim IDM-Finale vom 15.09.2012 - 16.09.2012  in Hockenheim wird das Team Kiser auch am Start sein.

------------------------------------------------------------------------------------

WM-Saisonfinale im französischen Le-Mans

Nach schlechtem Startplatz 19 aber super Start beim Rennen und tollen Positionskämpfen kommen Stefan und Sandro auf Platz 14 ins Ziel. Mit den zuletzt eingefahrenen 2 Punkten belegt das Duo Kiser/Micheletto nun in der Meisterschaftsendabrechnung den vierzehnten Tabellenrang. Beim Finale sicherten sich die Engländer Reeves/Hawes den WM Titel vor Steinhausen/Cluze und den Gebrüder Birchal. 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

Team Kiser an der Speedweek in Oschersleben !!!!!

Bereits am Sonntag war Kiser in Schleiz um sich das IDM Rennen anzusehn. Nach einpaar Tagen Urlaub fuhr das Team direkt zur Speedweek nach Oschersleben wo auch der WM Lauf der Sidecars stattfand. Es war ein  Megaspektakel das die Verantwortlichen organisierten. Live-Bands auf verschiedenen Bühnen,eine Guggenmusik das das Volk zum kochen brachte und vieles  andere. Beim ersten Zeittraining stellten Kiser/Micheletto das Gespann auf Rang 12. Nach verschiedenen veränderten Einstellungen konnten die beiden allerdings im zweiten Zeittraining die Position nicht mehr verbessern,und somit blieb für die beiden Rennen jeweils der zwölfte Startplatz. Im ersten Rennen (Sprintrace) das über 15 Runden ausgetragen wurde kam Kiser bis in die siebte Runde,dann streikte des Aggregat. Ein kapitaler Motorschaden bei dem das auslaufende Öl sogar noch für ein kleines Feuer sorgte war das Ergebnis. Ernüchternt kamen die beiden an die Box,wo dann ziemlich schnell mit dem Motorwechsel begonnen wurde. In der Nacht lief der neu eingebaute Motor und nach einpaar Schönheitskorrekturen der Schale und am Chassis (Die waren noch weiss vom Löschmittel) machten sich dann alle bereit für den Feierabend. Nach dem wohlverdienten Bier gingen dann alle vom Team gemütlich zum schlafen.

Am Sonntag beim 10 minütigen Warm-up funktionierte der neu eingebaute Motor einwandfrei.

Pünktlich um 14 Uhr startete das Rennen über 21 Runden zum Golden Race.

Kiser kam am Start schlecht weg, und verlor erst einpaar Plätze die er sich mühsam wieder nach vorne kämpften musste. Nach vielen Übeholvorgängen die auf saubere Art verliefen, fuhr Kiser auf den Hintermann ca. 20 sek. Vorsprung heraus. Da aber auch die vor ihm liegenden inzwischen weggefahren waren blieben Kiser/Micheletto auf dem 12. Rang hängen.

Schlussendlich war es ein tolles Rennen in dem wertvolle Punkte ingefahren wurden. Nach einem erneuten Nuller vom Samstag sind wir in der Meisterschaft zurückgefallen auf Position 16. In zwei Wochen geht es nach Le-Mans wo das Finale ausgefahren wird.

Gewonnen hat das Sprint-Race am Samstag der Deutsche Steinhausen mit seinem französischen Passagier Cluce und beim Golden-Race am Sonntag gewannen die Gebrüder Birchall aus Grossbritanien

-----------------------------------------------------------------------------

Kiser/Hirschi in Schleiz beim Golden Race auf Platz 10

Dank Manuel Hirschi (Passagier von Peter Schröder) war es möglich am Wochenende in Schleiz die Rennen zur Sidecar-WM zu bestreiten. Beim freien Training das am Freitag ausgetragen wurde war die Begeisterung auf ein tolles Rennwochenende ziemlich schnell zu Ende. Mit einem defekten Motor kamen Stefan und Manuel ziemlich schnell wieder in die Box. Allen war klar, dass der Motor in schnellster Zeit gewechselt werden musste,wenn man am ersten Quali teilnehmen mochte. Der Wechsel des Aggregates gelang, aber für eine  schnelle gezeitete Runde reichte es allerdings nicht mehr. Da das Quali 1 bei trockenen Bedingungen ausgefahren wurde, mussten die beiden auf den Wettergott hoffen dass es auch zum Quali 2 das am Samstag morgen ausgefahren wurde trocken blieb. Es war so und Stefan musste mit Manuel sofort eine Zeit auf den Asphalt brennen die auf jeden Fall zur Berechtigung des Rennens reichte. Natürlich funktionierte der Husarenritt und für die Rennen wurde der fünfzehnte Startplatz ausgefahren.

Mittags dann der Start zum ersten Rennen (Sprint- Race) das über elf Runden ausgefahren wurde. Regen aus allen Kübel, Kiser Wetter................. Trotz guten Starts bog Kiser bei Sicht gleich null in die erste Kurve ein, nach einpaar Positionskämpfen in Runde sieben verlor Kiser das Gespann, drehte sich auf der spiegelnassen Strecke und überschlug sich. Das Gespann wurde sofort wieder auf die drei Räder gestellt und es konnten noch die letzten zwei Runden gefahren werden. Punkte waren allerdings nicht mehr zu holen...........  Stefan und Manuel blieben zum Glück unverletzt und so musste das Gespann für das Golden Race das am Sonntag ausgetragen wurde in einem Nachteinsatz wieder hergerichtet werden.

Bei trockenen Bedingungen startete am Sonntag um 13 Uhr das Rennen, in dem Kiser/Hirschi sich toll behaupten konnten. Zwischen den Positionen neun und zwölf kämpften Kiser mit Rutz, Purtschert und Remse. Die Positionskämpfe sind auf höchstem Level ausgetragen worden, und jede Runde wechselten sich die Positionen bei denen sich Oliver Purtschert mit Passagierin Priska Purtschert am Schluss dursetzte und den neunten Rang nach Hause fuhr. Kiser/Hirschi erreichten auf der anspruchsvollen Strecke von Schleiz den herrvorragenden zehnten Rang. In der Meisterschaft liegt Kiser wieder auf Rang fünfzehn.

Gewonnen haben das Sprint Race Reeves/Hawes, vor Steinhausen/Cluze und Birchall/Birchall. Das Golden Race am Sonntag gewannen die amtierenden Weltmeister Päivärinta/Hänni vor Schlosser/Hofer und den Gebrüder Birchall.

Das nächste Rennen wird im Motopark Oschersleben vom 11.08.2012 - 12.08.2012 ausgetragen bei bem auch die Mega-Guggenmusik ....Heuluecher.......aus dem Bodenseeraum zu Gast sein wird. 

------------------------------------------------------------------------------------

Kiser bestreitet den WM-Lauf in Schleiz mit Manuel Hirschi

 Der Leibstädter (Schweiz) Manuel Hirschi vertritt am Schleizer Dreieck unseren durch Verletzung ausfallenden Passagier Sandro Micheletto. Mit Hirschi, der eigentlich  Passagier von Peter Schröder in der IDM ist sind wir froh einen tollen Ersatz für Sandro gefunden zu haben.

Manuel............ Herzlichen Dank !!!!!!!!!

------------------------------------------------------------------------------------

Kiser alleine auf dem Weg nach Schleiz zum 5.WM-Lauf !!!!!

Stefan hat sich am späten Mittwoch bereits auf den Weg nach Schleiz gemacht um am fünften WM-Lauf der Sidecars teilzunehmen. Unser Passagier Sandro hat sich bei einem Arbeitsunfall am Dienstag die Außenbänder angerissen und fällt desshalb für mindestens dieses Rennen aus. Da wir in dieser kurzen Zeit kein passenden Passagier gefunden haben ist Stefan auf ,,GUT GLÜCK,, nach Schleiz gefahren um dort an Ort und Stelle einen passenden Passagieren zu finden. Weitere Infos folgen.....

------------------------------------------------------------------------------------

Team Kiser bei Lauf 4 am Sachsenring auf Platz 14

Bereits am Donnerstag machte sich das Team Kiser auf den Weg zum Sachsenring um den 4. WM Lauf auszutragen. Bei wechselnden Bedingungen wurde das Zelt aufgebaut und anschliessend eingerichtet. Da die Gespannfahrer an einem Wochenende bei einem Moto-GP Rennen  sowieso nicht viel zum fahren kommen war es wichtig am ersten Quali nicht allzu schlecht abzuschneiden, denn an diesem Wochenende gab es nur 2 Qualis und das Rennen. Pünktlich zum ersten Quali am Freitag öffneten sich die Regenschleusen und alle Teams hatten mit dem Wasser zu kämpfen. Am Ende des Trainings kamen die beiden zu dem Entschluss einpaar Kleinigkeiten am Gespann zu ändern. Zuerst wollte sich das Team  den Besuch auf dem Ankerberg nicht nehmen lassen, aber als wir das Matschchaos am Berg schon sahen haben wir uns entschlossen es bei der Party an der Kartbahn zu belassen. Am Samstag beim zweiten Quali konnten wir bei trockenen Bedingungen fahren was 2 Stunden zuvor noch nicht danach aussah denn das Wetter änderte stündlich. Einige Teams hatten noch neue Gummis aufgezogen,wir verzichteten darauf was sich im Nachhinein als nicht passend herausstellte. Kiser und Micheletto fuhren Zeiten die von Platz 13 bis Platz 17 lagen, und genau dieser 17. Startplatz war am Ende das Ergebnis des Trainings. Unzufrieden aber mit Hoffnung aufs Rennen beendete man den Tag auch ziemlich früh. Der Sonntag startete wieder mit sommerlichen Temperaturen und trocken. Nachdem die Herren Stoner,Pedrosa und Bradl das Moto GP Rennen hinter sich gebracht hatten öffneten sich die Regenschleusen wieder und die Moto 2 sowie die Moto 3 fuhren wieder im Regen, dazu zog ein richtiges Gewitter über die Rennstrecke wobei die Rennen noch unterbrochen werden mussten, bzw. die Starts verschoben wurden. Aber dann beim Rennen der Sidecars war es trocken und richtig tolles Rennwetter was jedes Team freute. Den Start, bei dem Kiser eigentlich immer Plätze gutmachen kann gelang den beiden überhaubt nicht, und man viel  zwei Plätze zurück. Stefan und Sandro kämpften sich aber ziemlich schnell wieder an die Ausgangsposition zurück und konnten anschliessend noch mehrere Konkurenten überholen. Im Verlauf entstanden harte aber faire Kämpfe um die Ränge bei dem Kiser sich am längsten mit dem Slowenen Remse bis ins Ziel duelierte. Sogar die Boxencrews der beiden Teams hatten Ihre wahre Freude. Am Ende zog Kiser den kürzeren und verlor den 13.Platz. Mit Platz 14 im Rennen hat das Team wieder 2 Punkte mit nach Hause genommen und belegt  in der Meisterschaft den 14. Rang. Gewonnen hat das Rennen der Engländer Birchal vor Hock und Steinhausen. Das nächste Rennen findet in vierzehn Tagen vom 21.07.12 - 22.07.12  in Schleiz statt.

------------------------------------------------------------------------------------

Team Kiser holt beim 3.WM-Lauf in Rijeka (CRO) wichtige Punkte 

Am gestrigen Samstag konnten Stefan und Sandro bei der Hitzeschlacht von Rijeka nach hartem Kampf im Sprint-Race den tollen elften Rang herausfahren. Am Sonntag konnten sich die beiden beim Golden- Race   ebenfalls den elften Platz sichern.Im Sprint Race gewann Reeves/Hawes, vor Schlosser/Hofer und Päivärinta/Hänni.

Beim Golden Race am Sonntag gewannen ebenfalls Reeves/Hawes, vor Schlosser/Hofer und dem deutschen Jörg Steinhausen mit seinem Passagier Gregory Cluze.

In der Meisterschaftstabelle belegen Stefan und Sandro Rang 15.

Das nächste Rennen wird in Deutschland auf dem Sachsenring im Rahmen des MOTO-GP vom 06.07 - 08.07 ausgetragen. Wir freuen uns auf Euer kommen.

------------------------------------------------------------------------------------

Team Kiser beim 2.WM-Lauf in Ungarn nicht am Start

Da am Wochenende, bei dem der zweite WM-Lauf am Hungaroring statt findet unser Passagier Sandro seine Freundin Nicole heiratet, startet das Team erst wieder beim dritten Lauf zur Sidecar-WM vom 15.06.12 - 17.06.2012 in Rijeka (Croatien)

In Ungarn gewann das Gespannduo Steinhausen/Cluze vor den amtierenden Weltmeister Päivärinta/Hänni und dem Engländer Reeves mit seinem Passagier Hawes

------------------------------------------------------------------------------------

Erster WM-Lauf in Magny-Cours

Bereits am letzten Dienstag machte sich das Team Kiser zuversichtlich auf den Weg zum ersten WM-Lauf des Jahres nach Magny-Cours. Das erste freie Training am Mittwoch nutzten Kiser/Micheletto um die Strecke kennenzulernen und diese sich einzuprägen, denn schon am Donnerstag mittag stand das erste Zeittraining an. Das Motorrad war top vorbereitet und alle freuten sich daß der erste Wettbewerb nun begann. Um 16:10 Uhr fuhren Kiser/Micheletto auf die Strecke.Trotz wechselhaften Wetters konnte das Zeittraining bei trockenen Bedingungen ausgetragen werden. Die Strecke lag Kiser, der diese zum ersten mal fuhr gut und das Duo konnte sich lange Zeit auf Platz neun halten.Gegen Ende des Trainings fuhr Stefan in die Box um nochmal mit Sandro einpaar Feinheiten abzuklären. Als die beiden wieder auf die Strecke fuhren wurden die beiden bis auf Platz fünfzehn zurückgereicht.Trotzdem war man zuversichtlich für das zweite Zeittraining das am Freitag ausgetragen wurde.Trotz einigen Veränderungen die am Gespann vorgenommen wurden konnten sich die beiden  im zweiten gezeiteten Training um nur einen Platz verbessern und somit stand für das Sprint Race am Samstag der vierzehnte Startplatz zur Verfügung.

Beim Start musste Kiser das Gespann fast anhalten weil ein Mitkonkurrent  in den  vorderen Startplätzen sein Motorrad abgewürgt hatte. Auf Grund dessen fuhren einige Gespanne an Stefan und Sandro vorbei, und somit waren schon die ersten Plätze verloren. Nun wurde es richtig schwierig denn jetzt mussten erst die verlorenen  Positionen wieder gut gemacht werden bis es weiter nach vorne gehen konnte.Nach tollen Positionskämpfen die sich echt als WM-würdig erwiesen, und man zwischenzeitlich bis auf Platz elf nach vorne gefahren war verlor ein Mitkonkurrent in einer Kurve Öl, und mehrere Gespanne, darunter auch Kiser drehten sich auf der Ölspur. Daraufhin entschied die Rennleitung das Rennen abzubrechen. Da bei Rennabbruch das Rennen in der Runde zuvor gewertet wurde, hat Kiser und Passagier Micheletto den fünfzehnten Platz eingefahren und dafür ein WM-Punkt erhalten. Gewonnen haben das Rennen die amtierenden Weltmeister Päiverrinta/Hänni  vor den Gebrüder Birchall und dem Engländer Tim Reeves.

Am 09.06.12 - 10.06.12 findet der zweite WM Lauf in Ungarn auf dem Hungaroring statt.

------------------------------------------------------------------------------------

          Sidecar-Racing Team KISER startet 2012 in der WM statt IDM

Nun ist es spruchreif .............. Das Sidecar-Racing-Team KISER bestreitet in der Saison 2012 die Sidecarrennen zur Weltmeisterschaft und nicht mehr in der IDM. Grund dafür sind unter anderem, dass die Startgelder für die IDM so explodierten dass es einfach zu teuer wurde. Trotz einem Entgegenkommen vom DMSB waren die Kosten an der IDM immer noch zu hoch um diese Meisterschaft von unserer Seite her zu bestreiten. Dazu kam noch, dass zwei Rennen aus dem Rennkalender gestrichen wurden. Wir freuen uns riesig auf diese neue Herausforderung und werden alles daran setzen auch in der WM tolle Ergebisse einzufahren.Zusätzlich haben wir geplant das Finale der IDM in Hockenheim zu bestreiten. 

Die WM-Termine 2012

14.04.2012  Magny-Cours (Frankreich)

10.06.2012  Hungaroring (Ungarn)

17.06.2012  Rijeka (Croatien)

08.07.2012  Sachsenring (Deutschland)

22.07.2012  Schleizer Dreieck (Deutschland)

11.08.2012  Oschersleben (Deutschland)

08.09.2012  Le-Mans (Frankreich)

------------------------------------------------------------------------------------

Swiss-Moto (Zürich) mit dem Sidecar-Racing Team KISER beim Castrol-Stand  vom 17.02.2012 - 19.02.2012

------------------------------------------------------------------------------------

8.IDM-Lauf in Hockenheim (Finale)

Nach drei Rennen in denen man 2011 nicht gepunktet hatte fuhren wir nach Hockenheim zum Finale um nochmals kräftig Punkte mitzunehmen.In der Meisterschaft belegten Stefan und Sandro bis vor dem Rennen den neunten Gesamtrang, und den wollten wir unbedingt noch verbessern. Beim ersten Zeittraining stellten Kiser/Micheletto Ihr Gespann mit einer Zeit von 1:37.5 sec. auf den achten Startplatz. Beide wollten aber für das zweite Zeittraining das am Mittag ausgefahren wurde doch noch den ein oder anderen Platz für die Startaufstellung gut machen und deßhalb wurden am Gespann noch kleinere Veränderungen vorgenommen. Das Wetter spielte das ganze Wochenende mit und die Sidecars konnten jedes Training außer das Warm up am Sonntagmorgen unter trockenen Bedingungen bestreiten auch das Rennen konnte mit Trockenabstimmung gefahren werden.  Beim zweiten Zeittraining bewiesen sich die Veränderungen die am Gespann vorgenommen wurden als richtig und die Zeiten  wurden von Runde zu Runde besser bis die beiden zum Schluß eine 1:36.6 sec. erreichten,was aber trotzdem keine Platzverbessung bewirkte. Also hieß es für Sontag beim Rennen Startplatz acht.

Am Sonntag herrschte totales Chaos am Hockenheimring nach dem ein Superbike-Pilot die ganze Parabolika mit Öl versaute. Die Superbike's versuchten zu fahren, kamen aber nach zwei Runden wieder in die Boxengasse und jeder Fahrer meinte es sei unzumutbar und zu gefährlich zu fahren. Dann wurden Warm-up der 125 er gefahren und auch der Supersport 600. Danach starteten dann doch endlich mit einer riesigen Zeitverschiebung  die Superbike's. Gewonnen hat dann dieses Rennen Martin Bauer und er wurde somit auch Deutscher Meister.

Mit ungefähr einer Stunde Verspätung kamen dann endlich auch die Sidecars an Ihren Zug und das Rennen konnte gestartet werden.

Kiser/Micheletto konnten mit einem super Start gleich einen Konkurrenten überholen und bogen als siebter in die erste Kurve ein. Im Verlauf des Rennens schoben sich die beiden dann nochmals um einen Platz nach vorne auf Position sechs. Nach mehreren Positionskämpfen die fair ausgetragen wurden lagen Kiser/Micheletto am Schluß auf Position acht beim durchfahren der Zielflagge. Die Punkte wurden aber für den siebten Platz mit nach Hause genommen da ein Gespannduo ausserhalb der Wertung fuhr. Mit diesem siebten Rang konnten Kiser/Micheletto sich allerdings in der Meisterschaftstabelle nicht mehr verbessern und so endet die Rennsaison 2011 mit dem neunten Tabellenplatz.

Gewonnen haben das Rennen die Weltmeister Päivärinta/Hänni die mit diesem Sieg auch den Meistertitel in der IDM eingefahren haben vor Hock/Becker und den drittplatzierten Grabmüller Kölsch.

Das Sidecar-Racing Team Kiser gratuliert dem Deutschen Meister Päivärinta/Hänni zum Titel, sowie dem Duo Hock/Becker zum Vizetitel

------------------------------------------------------------------------------------

6.IDM-Lauf in Schleiz

Nach dem ersten und zweiten Zeittraining hatten Kiser/Micheletto den siebten Startplatz herausgefahren.Da aber am Gespann von Michael Grabmüller und Axel Kölsch der Motor seinen Dienst quittierte und sie zum zweiten Training nicht mehr starteten und die Heimreise antraten rutschten alle um einen Platz nach vorne und somit haben wir Startplatz sechs am Sonntag.

Das Rennen startete am Sonntag bei trockenen Bedingungen,wobei es am morgen noch kräftig regnete. Den Start verschlief Stefan total, und die beiden blieben fast stehen. Nachdem fast alle an Ihm vorbeigefahren sind, mussten die beiden als fünfzehnter in die erste Kurve einbiegen.Nach einigen Runden hatten sich die beiden wieder an die zwölfte Position nach vorne gekämpft mit Aussicht auf weitere Platzverbesserungen. Als Stefan und Sandro das Gespann von Ruppert/Bernhard überholen wollten kam es zur Berührung, wobei sich  Christian und Lucas überschlugen. Auch Kiser/Micheletto mussten das Rennen aufgeben. Das Rennen wurde anschliessend  mit der Roten Flagge unterbrochen. Das Team Kiser kam mit einer herben Enttäuschung vom Schleizer Dreieck am frühen Montag morgen nach Hause. In der Meisterschaft belegen die beiden jetzt den achten Gesamtrang.

Gewonnen haben den Rennlauf das Duo Päivärinta/Hänni vor Hock/Becker

------------------------------------------------------------------------------------

WM-Lauf von Deutschland am Sachsenring

Am letzten Wochenende begab sich das Team Kiser auf den Weg zum Sachsenring bei dem der GP von Deutschland ausgetragen wurde, und der WM Lauf der Sidecars stattfand. Der WM Lauf am Sachsenring ist immer eine einmalige Chance sich mit anderen zu messen, da fast immer dreissig Renngespanne am Lauf teilnehmen.

Freie Trainings stehen allerdings nicht auf dem Zeitplan, deshalb muss in den beiden Qualis die jeweils eine halbe Stunde ausgetragen werden alles passen.

Sidecar WM am Sachsenring bedeutet auch Sidecar-Fans ohne Ende, und so war das Fahrerlager von Menschentrauben meist übervoll. Zum Glück wurden die neuen Autogrammkarten rechtzeitig fertig, denn ca.700 Stück wurden uns doch aus den Händen gerissen.

Beim ersten Zeittraining das unter trockenen Bedingungen am Freitag abend ausgetragen wurde konnten Kiser/Micheletto das Gespann auf Position zwölf positionieren, wobei die beiden bis kurz vor Schluss in den Top Ten unterwegs waren. Noch nicht ganz zufrieden von Fahrer und Passagier wurden am Gespann noch einige Feinabstimmungen vorgenommen um beim zweiten Zeittraining noch einige Zehntelsekunden zu finden.

Am Samstag beim zweiten Zeittraining das ebenfalls unter trockenen Bedingungen ausgefahren wurde, waren wir alle gespannt ob die Veränderungen eine Zeitverbesserung mit sich bringen würde. Nach vierzehn Minuten im Training, also noch nicht Halbzeit des Qualis hatten die Kollegen aus der IDM (Ruppert) ein Motorproblem, wobei sie Öl über der Rennstrecke vergosen. Das hieß,sofortiger Trainingsabbruch. Zum Entsetzen aller, kam nach zwanzig Minuten die Info, dass das Training abgebrochen wird und die Restzeit nicht mehr ausgefahren würde. Somit war für uns alle klar, dass wir am Sonntag von Position zwölf ins Rennen starten werden.

Nach den Moto 2 und der Moto GP und anschliessendem Red Bull Rookies Cup, kamen endlich die Sidecars am Sonntag gegen 16 Uhr zum Einsatz. Trotz einiger Regentropfen vor dem Rennen konnten alle mit Trockenbereifung das Rennen starten.

Am Start wurden Kiser/Micheletto eingekeilt, und konnten sich nicht verbessern was sich im Laufe des Rennens aber schnell ändern sollte. Platz für Platz kämpften sich Kiser mit Passagier nach vorne bis zur neunten Stelle wo die beiden in einen Zweikampf mit einem holländischen Konkurenten kamen der vom allerfeinsten war. In der 16. von 22 Runden, Ende Start und Ziel lag Kiser auf der Ideallinie um sich für die darauffolgende Rechtskurve parat zu machen. Kopf an Kopf fuhren die beiden Gespanne auf die Kurve zu,und aus nicht zu verstehenden Gründen lenkte Benny Streuer neben Stefan viel zu früh auf der Aussenposition in die Rechtskurve ein, und somit kam es zum Chrash.

Am Motorrad von Kiser/Micheletto entstand dadurch ein so hoher Schaden dass das Rennen aufgegeben werden musste.

Nachdem alle das erste mal richtig Dampf abgelassen haben vor lauter Wut und Stefan dann der Satz

,,THATS RACING,,

über die Lippen kam, freuten sich alle mit dem Team Hock über deren dritten Platz.

Gewonnen haben den WM Lauf das Englische Brüderpaar Birchall vor dem Finnen Päivärinta und seinem schweizer Passagier Hänni.

Trotz allem fuhren wir am Sonntagabend zufrieden nach Hause mit dem Wissen, dass von unserer Seite am Motorrad alles funktionierte.

Nach einer kurzen Rennpause starten wir wieder am 6. und 7. August in Schleiz bei der IDM. 

------------------------------------------------------------------------------------

5. IDM-Lauf am Salzburgring

Team Kiser belegt beim fünften IDM Lauf am Salzburgring den hervorragenden fünften Platz.In der Meisterschaft liegt man immer noch auf dem siebten Platz, aber jetzt nur noch ein Punkt hinter dem sechstplatzierten der Meisterschaft Uwe Gürk und seinem Passagier Manuel  Eckert. Der Freitag wurde von Kiser und Passagier Micheletto nur zur Besichtigungsfahrt genutzt, da der Regen Einstellungsfahrten nicht zuliess. Das erste Quali am Samstag begann wieder im strömenden Regen, wobei zur Mitte des Trainings das Wetter sich verbesserte und der Regen abnahm. Da aufgrund des Regens auch die Asphalttemperatur nicht allzu hoch war, konnte Kiser auch keine zufriedenstellende Zeit fahren. Das zweite Zeittraining fand dann endlich für die Sidecars im trockenen statt, und Kiser/Micheletto konnten sofort eine tolle Zeit auf den Asphalt brennen die für den sechsten Startplatz reichte. Trotzdem hat das Team am Sonntag beim Motorrad noch verschiedene Veränderungen vorgenommen und dazu wurde auch noch ein neuer Reifen eingefahren. Beim Warm- up passte alles, bis aufeinmal der Motor wieder komische Geräusche von sich gab und Stefan blitzschnell die Kupplung zog um nicht noch mehr am Aggregat kaputt zu machen. Das hiess für Sandro,,schieben,, und das auch noch um die 500 m. Stefan, als Pilot konnte ja sitzen bleiben den auch nur beim schieben muss er das Gefährt sicher lenken können. Im Fahrerlager stellte sich dann zum Glück heraus, dass nicht der Motor einen Schaden hatte sondern einen der vier Auspuffkrümmer  gebrochen war. Trotzdem dauerte die Reperatur länger als gedacht, und dadurch wurde es sehr sehr knapp pünktlich in die Startauftellung zu kommen. Aber es funktionierte.

Der Start gelang den beiden nicht optimal,und man fiel vor der ersten Kurve auf den neunten Platz zurück. Trotzdem fanden Stefan und Sandro während des Rennens einen guten Rhytmus und verbesserten sich Platz für Platz,so dass sie am Ende des Rennens als fünfte über die Ziellinie fuhren.

Gewonnen haben das Rennen wieder einmal das Finnisch/Schweizer Duo Päivärinta/Hänni vor Hock/Becker und den drittplatzierten Zimmermann/Ziegler.

Am 14.07.2011 machen wir uns auf den Weg zum Sachsenring wo wir am Seitenwagen WM Lauf teilnehmen werden.

------------------------------------------------------------------------------------

4.IDM-Lauf am Sachsenring

Voller Zuversicht fuhr das Team Kiser am Donnerstag pünktlich um 19 Uhr auf die Autobahn um am 4. Lauf der IDM am Sachsenring teilzunehmen. Als das Team am Freitagmorgen ankam haben sich alle einpaar Stunden von der Fahrt erholt,und anschliessend wurde das Zelt aufgebaut und eingeräumt.Das Gespann war fertig,da man  zuhause schon alles vorbereitet hatte. Im ersten freien Training konnten Kiser/Micheletto mit dem Motorrad nur  3 Runden absolvieren,dann kam das schreckliche Erwachen.....MOTORSCHADEN....

Die Ursachensuche und Reperatur dauerte bis in die frühen Morgenstunden des Samstages. Durch die wenigen Trainingsrunden die am Freitag gedreht wurden konnte Kiser das Gespann nicht richtig auf die Strecke abstimmen,und das machte sich dann auch in der ersten Qualizeit bemerkbar. Über die elftschnellste Zeit kamen Kiser/Micheletto nicht hinaus. Beim zweiten Zeittraining haben Stefan und Sandro das Set-Up am Gespann etwas nachjustiert und hofften somit auf schnellere Rundenzeiten um den ein oder anderen Platz noch nach vorne zu rutschen. Diesmal machte aber der einsetzende Regen und die zu kühle Asphalttemperatur den beiden einen Strich durch die Rechnung,und somit war keine Zeitverbesserung mehr möglich.

Das hiess: Startplatz 11 fürs Rennen.

Um 17 Uhr am Sonntag war Start der Sidecars.Stefan und Sandro kamen am Start gut weg, und konnten vor der ersten Kurve drei Gespanne überholen,eine Kurve später wurde Kiser aber wieder geschnappt,weil er im Starterpulk hängen blieb.Zur Hälfte des Rennens gab es aufeinmal ein Problem mit der Lenkung,genauergesagt funktionierte ein Uniballager nicht mehr richtig und Linkskurven konnte Kiser nur noch mit erheblichem Kraftaufwand meistern.Nach einigen Überholmanövern fuhren die beiden als neunter durchs Ziel. Punkte gab es trotzdem für den siebten Platz weil zwei Gastfahrer vor Kiser/Micheletto übers Ziel kamen die nicht gewertet werden .In der Meisterschaft liegt man jetzt auf dem siebten Platz.

Gewonnen haben das Rennen die beiden Deutschen Kurt Hock mit seinem Passagier Enrico Becker.

Das nächste Rennen findet am Salzburgring statt.

------------------------------------------------------------------------------------

                                  3.IDM-Lauf am Nürburgring

Voller Zuversicht fuhr das Team Kiser am letzten Donnerstagabend wieder pünktlich gegen 19 Uhr auf die Autobahn,um am dritten IDM-Lauf am Nürburgring teilzunehmen.Als das Team am Freitag morgen ankam,haben sich alle ersteinmal von den Strapatzen der Fahrt erholt,anschliessend wurde das Zelt aufgebaut und eingeräumt.Das Gespann war von Mechaniker Daniel schon im Vorfeld top hergerichtet worden.

Im ersten Zeittraining konnten Kiser/Micheletto mit dem Motorrad eine Zeit fahren die für die fünfte Startposition gereicht hätte,natürlich wollten sie sich im zweiten Quali verbessern und daraufhin nahm Daniel noch einige Veränderungen am Motorrad vor.Das gelang trotz aller Mühe nicht und somit standen die beiden in der Startaufstellung am Sonntag in der zweiten Reihe auf der fünften Startposition.

Um 16:45 Uhr bei trockenen Bedingungen starteten die Sidecars ihren Rennlauf.Stefan und Sandro sind am Start um einpaar Positionen nach hinten gereicht worden,konnten sich aber wieder Platz für Platz nach vorne kämpfen.Überraschend für alle kamen die beiden schon ziemlich schnell wieder als Vierte an Start und Ziel vorbei,etwas später sogar auf Platz Drei.

Durch einen Verbremser den sich Stefan in der drittletzten Runde leistete,konnte der viertplatzierte wieder aufschliessen und auf der Geraden sogar wieder vorbeiziehn.Somit verpassten die beiden Ihr erstes gemeinsames Podium zwar ganz knapp aber der vierte Platz war enorm wichtig für die Gesamtpunktezahl der Tabelle.

In der Meisterschaftstabelle liegt man immer noch auf dem Gesamtplatz neun,aber in Schlagdistanz zur Konkurrenz.

Gewonnen haben das Rennen der Finne Päivärinta mit seinem Schweizer Passagier Hänni vor Hock/Becker und Rutz/Wäfler.

Am 17.06.2011 - 19.06.2011 findet das vierte  Rennen der IDM am Sachsenring statt.

------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------
---------------------------------------------------------------
Die Trainingswoche in Vale de Vienne war erfolgreich.